Vom Winde verweht

'Vom Winde verweht' - an den Titel dieses berühmten Films fühlten sich einige der Teilnehmer des traditionellen 3-Minuten-Segelwettbewerbs erinnert, als sie ihre Hoffnung auf eine gute Plazierung schwinden sahen. Der kräftige Ostwind, der am Vatertag über den Flugplatz des Vereins am Querstellenweg fegte, machte die Erfüllung der ohnehin schon anspruchsvollen Flugaufgaben nicht leichter.
 
 

Diese sehen eine Landung des Flugmodells nicht nur genau nach der vorgeschrieben 180-Sekunden Zeitspanne ab Erreichen der Segelflug-Ausgangshöhe vor. Die Landung muß außerdem noch möglichst in dem gekennzeichneten Landefeld, einem Kreis von nur 5 Metern Durchmesser, erfolgen. Abweichungen führen hier unweigerlich zu Punktverlusten.

 Insbesondere Piloten, die mit leichten Schaumstoffmodellen antraten taten sich schwer, gegen den Wind anzukämpfen. Bisweilen schienen Modelle sogar rückwärts zu fliegen! Dennoch konnten alle eingesetzten Modelle sicher gelandet werden, allerdings manchmal recht weit vom Zielkreis entfernt.

Nach drei Durchgängen stand das Ergebnis fest: Wie schon im Vorjahr holte sich auch diesmal Klaus Sinkel den ersten Platz. Er erzielte mit seiner 'Mini-Omega' 510 von maximal 560 möglichen Punkten. Auf das Podium gelangten auch Reinhard Elers (472 Punkte) und Christian Münkenhove (463 Punkte). Sandro Zollo aus Adelheidsdorf, der als Jugendlicher zum ersten Mal an dem Wettbewerb teilnahm, erreichte mit 432 Punkten einen respektablen 4. Platz.

von Reinhard Elers