Modellflugerlebnis für Nienhäger Ganztagsschüler

Modellflugerlebnis für Nienhäger Ganztagsschüler

Im Rahmen ihres Projektes 'Nienhagen entdecken' stand letzte Woche für rund 16 Erst- bis Viertklässler  der Ganztagsschule Nienhagen ein besonderes Erlebnis auf dem Programm: Modellflug zum Anfassen und Ausprobieren, organisiert von den Modellfliegern des MSV Nienhagen e.V. Der Jahreszeit angemessen jedoch nicht auf dem Vereinsfluglatz am Querstellenweg, sondern in der trockenen und warmen Sporthalle am Jahnring.

Hier hatten die Vereinsmitglieder eine Reihe von Stationen aufgebaut, an denen den Kindern ein Einblick in die ganzen Breite des Modellbaus und -fluges gewährt wurde. So wurden z.B. Festigkeit und Gewicht verschiedener Baumaterialien in einer kleinen Versuchsreihe selbst überprüft. An einem Elektro-Segelflugmodell mit fast 4 Metern Spannweite konnten die Teilnehmer mit der Fernsteuerung die einzelnen Ruder und Flügelklappen bewegen, und sich von dem vom Propeller erzeugten Luftstrom durchpusten lassen. Ein Höhepunkt war sicher, dass sich jedes Kind aus vom Verein schon vorbereiteten Teilen seinen eigenen Wurfgleiter bauen durfte. Beim anschließenden Einfliegen konnten dann spielerisch gleich erste Grundlagen der Flugphysik vermittelt werden. Ein gelungener Looping fand dabei besondere Anerkennung.

Das von den Kindern gezeigte Interesse und deren Begeisterung belohnte zugleich den Einsatz der Vereinsmitglieder für diese Veranstaltung. Einem späteren Besuch des Modellflugplatzes zur Vertiefung und vielleicht sogar zum 'richtigen' Fliegen sollte jedenfalls nichts im Wege stehen. 

Reinhard Elers

 

 

Platzarbeit Juli 2017

Kampf dem Wucher!

Das feuchtwarme Wetter der letzten Monate lud zwar nicht unbedingt zum Fliegen ein, aber für das Wachstum von Gras, Brombeersträuchern, Brennesseln usw. war es geradezu ideal. Daher rief Platzwart Jörg Müller zur außerplanmäßigen Platzarbeit am Vormittag des Sonnabend, 8. Juli auf. Dank des von Jörg bereitgestellten professionellen Stromerzeugers kamen drei elektrische Heckenscheren zum Einsatz, mit denen insbesondere der Brombeerhecke am Wegesrand zu Leibe gerückt wurde. Die widerspenstigen Ranken und ihre Dornen zerkratzten nicht nur die Arme, im Eifer des Gefechtes wurde dann auch gleich mal das Stromkabel gekappt.

Dafür kann man jetzt wieder über die Hecke schauen und sehen, welcher andere Pilot auch gerade zum Fliegen vorfährt. Die übrigen Nienhäger, die dort regelmäßig ihre Brombeeren pflücken werden es verschmerzen müssen, wenn dieses Jahr ihre Ernte etwas geringer ausfallen wird. Mit Freischneidern und Rasenmähern wurden außerdem die Unkrautstreifen am Zaun und unter den Aufbautischen entfernt., sodaß jetzt alles wieder sehr ordentlich und aufgeräumt wirkt.

Weniger erfreulich ist, daß sich nur 5 Freiwillige einfanden, auch wenn einige verhinderte Mitglieder zumindest so freundlich waren, Jörg darüber vorab zu informieren. Alle anderen haben hoffentlich ein schlechtes Gewissen! 

Reinhard Elers

 

Segelflugwettbewerb der Nienhäger Modellflieger

 

Vom Winde verweht

'Vom Winde verweht' - an den Titel dieses berühmten Films fühlten sich einige der Teilnehmer des traditionellen 3-Minuten-Segelwettbewerbs erinnert, als sie ihre Hoffnung auf eine gute Plazierung schwinden sahen. Der kräftige Ostwind, der am Vatertag über den Flugplatz des Vereins am Querstellenweg fegte, machte die Erfüllung der ohnehin schon anspruchsvollen Flugaufgaben nicht leichter.
 
 

Diese sehen eine Landung des Flugmodells nicht nur genau nach der vorgeschrieben 180-Sekunden Zeitspanne ab Erreichen der Segelflug-Ausgangshöhe vor. Die Landung muß außerdem noch möglichst in dem gekennzeichneten Landefeld, einem Kreis von nur 5 Metern Durchmesser, erfolgen. Abweichungen führen hier unweigerlich zu Punktverlusten.

 Insbesondere Piloten, die mit leichten Schaumstoffmodellen antraten taten sich schwer, gegen den Wind anzukämpfen. Bisweilen schienen Modelle sogar rückwärts zu fliegen! Dennoch konnten alle eingesetzten Modelle sicher gelandet werden, allerdings manchmal recht weit vom Zielkreis entfernt.

Nach drei Durchgängen stand das Ergebnis fest: Wie schon im Vorjahr holte sich auch diesmal Klaus Sinkel den ersten Platz. Er erzielte mit seiner 'Mini-Omega' 510 von maximal 560 möglichen Punkten. Auf das Podium gelangten auch Reinhard Elers (472 Punkte) und Christian Münkenhove (463 Punkte). Sandro Zollo aus Adelheidsdorf, der als Jugendlicher zum ersten Mal an dem Wettbewerb teilnahm, erreichte mit 432 Punkten einen respektablen 4. Platz.

von Reinhard Elers

 

 

Modellflieger wählen neuen Vereinsvorstand

Jahreshauptversammlung 2017: Modellflieger wählen neuen Vereinsvorstand

Die gut besuchte Jahreshauptversammlung der Modellsportvereinigung Nienhagen e.V. fand auch dieses Jahr wieder im 4-Generationen Haus in Wathlingen statt. Im Rückblick auf das Jahr 2016 konnte der Geschäftsführer Reinhard Elers von einem  regen und unfallfreien Flugbetrieb auf dem Vereinsflugplatz am Querstellenweg berichten. So wurde trotz des nicht immer einladenden Wetters an insgesamt 200 Tagen geflogen. Daneben wurden vereinsinterne Veranstaltungen und Wettbewerbe durchgeführt. Wiederum beteiligte sich der Verein an der Ferienpaßaktion, bei der die jugendlichen Teilnehmer kleine Wurfgleiter bauen und einfliegen konnten und natürlich auch richtige Fernsteuermodelle mit Unterstützung selber fliegen durften.

Neben den üblichen Formalitäten standen dieses Mal wieder die turnusgemäß alle zwei Jahre stattfindenden Vorstandswahlen an. Dabei übernahm der Geschäftsführer Reinhard Elers nun auch das bislang vakante Amt des ersten Vorsitzenden. Zum zweiten Vorsitzenden wurde Peter Platt gewählt, nachdem der bisherige Amtsinhaber Manfred Münkenhove nicht wieder kandidierte. Wiedergewählt wurden Klaus Sinkel als Kassenwart und Jörg Müller als Platzwart. Alle Kandidaten wurden einstimmig in ihre Ämter gewählt.

2017 will der Verein die Mitgliederwerbung verstärken und auch die Kontakte zu benachbarten Modellflugvereinen ausbauen. Zur großen Erleichterung der Modellpiloten wird die geplante Neuregelung der Luftverkehrsordnung die Flugmöglichkeiten auf dem Vereinsgelände, für das eine Aufstiegsgenehmigung bis 300m Höhe bereits besteht, wohl nicht einschränken. Somit werden sie ihr schönes und vielfältiges Hobby auch weiterhin in Nienhagen ausüben können.

Aufgrund der souveränen Versammlungsleitung konnte der offizielle Teil der Veranstaltung bereits nach zwei Stunden abgeschlossen werden, sodaß noch genügend Zeit für einen anschließenden gemütlichen Klönschnack verblieb.

Reinhard Elers

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2016

Jahreshauptversammlung 2016 der Modellsportvereinigung Nienhagen

Wie auch schon im vergangenen Jahr fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Modellsportvereinigung Nienhagen e.V. im 4 Generationen Park in Wathlingen statt.

Nach Begrüßung der anwesenden Vereinsmitglieder durch den Geschäftsführer Reinhard Elers, konnte die Ehrung von langjährigen Mitgliedern stattfinden.

Für 20 und 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden die Mitglieder Benjamin Felchner und Bernd Rümenapp ausgezeichnet.

Reinhard Elers berichtete von einem Geschäftsjahr mit regem Flugbetrieb. Trotz des nicht immer einladenden Wetters flogen die Piloten des Vereins ihre Motor-, Segelflug-, Heli- und Quatrokoptermodelle an über 200 Tagen des vergangenen Jahres auf ihrem Flugplatz am Querstellenweg. Bei derzeit 47 Vereinsmitgliedern bleibt dennoch immer genügend Raum für weitere Interessenten.

Eine Besonderheit gab es im Frühjahr beim 3 Minuten-Segelwettbewerb, bei dem nach der Auswertung Manfred Münkenhove und Bernd Rümenapp punktgleich den ersten Platz belegten.

Ein weiterer Höhepunkt war die Ferienpassaktion am Ende der Sommerferien, die von 17 Kindern der Samtgemeinde wieder gerne angenommen wurde. Hier gab es unter anderem die Gelegenheit einmal selbst ein Modellflugzeug unter Anleitung erfahrener Vereinsmitglieder zu steuern.

Der Kassenwart Klaus Sinkel berichtete von einem ausgeglichenen Haushalt, der von dem

Kassenprüfer Peter Platt bestätigt werden konnte.

Nach dem Vorstandsbericht gab es eine einstimmige Entlastung des Vorstandes durch die anwesenden Vereinsmitglieder. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an.

Reichlich Anlass zur Diskussion gab allerdings der Tagesordnungspunkt: „Einführung einer Gastfliegergebühr“, von der zunächst einmal Abstand genommen wurde.

Nach Bekanntgabe der neuen Vereinstermine und Informationen zum Bürgerparkfest 2016 in Nienhagen konnte Reinhard Elers die Versammlung mit den besten Wünschen für die Flugsaison 2016 beenden. 

 

Ferienpass 2016 „Faszination Modellflug“

Ferienpass / Faszination Modellflug  

Beim Start der diesjährigen Ferienpassaktion hingen dicke schwarze Wolken über dem Modellflugplatz und ein heftiger Wind schien nichts Gutes zu verheißen. Doch dann nach einer halben Stunde Wartezeit kam endlich die Entwarnung: „Wir können starten“!

Nach Einweisung der Kinder an der Fernbedienung in den so genannten  „Lehrer- Schülerbetrieb“,konnten die Jugendlichen ihre ersten Flugerfahrungen mit einem Modellflugzeug machen. Schnell stellte sich heraus, dass zum Steuern des Modells viel Fingerspitzengefühl, Geschick und die helfende Hand eines erfahrenen Piloten gefragt war.

 

Die Flugpausen wurden für den Bau eines Seglers aus Balsaholz genutzt. Dieser wurden auch gleich nach Fertigstellung mit viel Freude ausprobiert.

Beim gemeinsamen Abschlussgrillen konnten die Jugendlichen noch einmal auf einen interessanten, erlebnisreichen Nachmittag zurückblicken.

Ein Dank gilt allen Mitgliedern des Vereins, die dazu beigetragen haben, dass dieser Nachmittag zu einer erfolgreichen Veranstaltung wurde.    

Dieter Könecke

   

 

Mit Flitschenstart aufs Podest

Segelflugwettbewerb der Nienhäger Modellflieger

 

Diesmal kam etwas Abwechslung in den vereinsinternen 3-Minuten-Segelwettbewerb, den die Modellpiloten des MSV Nienhagen traditionell im Mai auf ihrem Fluggelände am Querstellenweg ausfliegen. Dabei war die Wettbewerbsvorgabe unverändert geblieben: Die sieben teilnehmenden Vereinsmitglieder mußten ihr Flugmodell nicht nur genau nach der vorgeschrieben 180-Sekunden Zeitspanne ab Erreichen der Segelflug-Ausgangshöhe sicher landen. Die Landung sollte nämlich auch noch möglichst in dem gekennzeichneten Landefeld, einem Kreis von nur 5 Metern Durchmesser, erfolgen. Abweichungen führen hier unweigerlich zu Punktverlusten.

Üblicherweise kommen hierbei Flugmodelle zum Einsatz, die mit einem kleinen Elektromotor und Propeller ausgerüstet sind, um im Kraftflug eine bequeme Ausgangshöhe um die 150 Meter für die anschließende Segelflugaufgabe zu erreichen. In diesem Jahr wagten sich aber erstmals wieder zwei Piloten mit motorlosen Segelflugmodellen an einen sogenannte Flitschenstart. Dabei wird das Modell durch einen Spezialgummischlauch, der auf vierfache Länge ausgezogen wird, beschleunigt und auf Höhe gebracht. Durch den enormen Zug des Gummiseils müssen die Modelle einiges aushalten können, und beim Loslassen geht es dann auch richtig ab.

 

Der Nachteil dieser eindrucksvollen Startmethode: Man kommt nur auf Ausgangshöhen um die 70 Meter, was meistens nicht für einen dreiminütigen Flug ausreicht. Das sonnige Wetter am Wochenende ließ aber auf Thermikunterstützung hoffen, um durch aufsteigende Warmluft noch einige zusätzliche Höhenmeter zu gewinnen.

Dies gelang dann auch Klaus Sinkel mit seiner 'Mini-Ellipse'. Und da er nicht nur im Auffinden der Thermik ein Meister ist, sondern auch die Punktlandungen beherrscht, hing er seine motorisierten Vereinskollegen locker ab: Mit 553 von maximal möglichen 560 Punkten war ihm der Siegertitel 2016 sicher. So mußten sich die Nienhäger Hans-Dieter Könecke (512 Punkte) und Peter Platt (467 Punkte) mit den Plätzen Zwei und Drei begnügen.

 

Weitere Thermik wurde anschließend mit dem Grill erzeugt, die aber nicht ausreichte, um Steaks und Würstchen zum Aufsteigen zu bewegen.

Reinhard Elers